Menu
Menü
X

Zukunftsprozess ekhn2030

Das Projekt ekhn2030 trägt den sinkenden Kirchenmitgliederzahlen und den damit verbundenen niedrigeren Kirchensteuereinnahmen sowie dem fehlenden Pfarrernachwuchs Rechnung. Dies soll landeskirchenweit unter anderem durch den Zusammenschluss einzelner Kirchengemeinden in Nachbarschaftsräume mit gemeinsamen Verkündigungsteams sowie durch eine Reduzierung der Aufwendungen für den Gebäudebestand umgesetzt werden.

Dieser Reformprozess betrifft selbstverständlich auch unsere Kirchengemeinde. Auf dieser Internetseite finden Sie jetzt Texte, die von der Auferstehungsgemeinde oder dem Dekanat Kronberg zum Thema "ekhn2030" veröffentlicht wurden. Sie können die Artikel über das Menu auf der rechten Seite (auf dem Smartphone unten) aufrufen.

 

 

Nachrichten aus der EKHN und dem Dekanat Kronberg zu ekhn2030

Deutschland, Bremen Gottesdienst für Kinder und Jugendliche in der Bremer Friedensgemeinde. Foto: Karsten Klama / Visum
08.08.2023 epd/red

Strukturreform wirkt auch gegen Vakanzen-Stress

Bundesweit bleiben Pfarrstellen häufig unbesetzt. Die evangelischen Kirchen müssen sich strecken, um theologischen Nachwuchs zu bekommen. Eine Strukturreform wie „ekhn2030“ kann entlastend wirken.

Tagungsort der Kirchensynode: Dominikanerkloster in Frankfurt
11.10.2022 pwb

Gemeindepädagogischer Dienst und ekhn2030

Der Prozess ekhn2030 beschäftigt zurzeit alle kirchlichen Gremien und Berufsgruppen. Auf dem Gesamtkongress des Gemeindepädagogischen Dienstes am 10. November 2022 steht die Frage im Mittelpunkt, welche Auswirkungen Nachbarschaftsräume und Verkündigungsteams auf den Gemeindepädagogischen Dienst haben.

Dekan Dr. Martin Fedler-Raupp (links im Bild) und Präses Dr. Volkmar Oberklus im Interview zum Zukunftsprozess "ekhn2030"
23.06.2022 nh

Das Evangelische Dekanat Kronberg bereitet sich auf die Zukunft vor

Die Dekanate und Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) beschäftigt derzeit der Zukunftsprozess „ekhn2030“. Präses Dr. Volkmar Oberklus und Dekan Dr. Martin Fedler-Raupp berichten im Interview, wie das Dekanat Kronberg sich darauf vorbereitet.

top